Boreout Syndrom - Langeweile bis der Arzt kommt

Ein langweiliger Job macht krank!

Während beim Burnout Überarbeitung und Überlastung Ursachen für eine depressive Verstimmung sind, liegt die Ursache beim Boreout in der chronischen Unterforderung. Boreout kommt aus dem Englischen (to bore) und bedeutet "sich langweilen". Zu wenig Verantwortung, monotone Arbeiten und zu viel Routine können die Auslöser sein. Qualifikationen und aktuelle Tätigkeit passen oftmals nicht zusammen.

Überforderung, Flow, Unterforderung

Allgemeines

Das Thema Boreout geht auf das Buch Diagnose Boreout der Autoren Philippe Rothlin und Peter R. Werder zurück. Das Buch erschien 2007 und beschäftigt sich mit der Mitarbeiterunzufriedenheit, ausgelöst durch Langeweile.

Die Symptome einer Unterforderung ähneln denen einer Überforderung sehr: Müdigkeit, Frustation, Antriebslosigkeit oder eine Depression können typische Anzeichen sein. Ursache ist die längerfristige Fehlbelastung (Unterforderung) in Folge derer der Spaß beim Arbeiten, der sogenannte Flow, verloren geht.

Auf der Grafik (rechts) ist sehr gut erkennbar, dass Unterforderung entsteht, wenn die Anforderungen die Fähigkeiten nicht ausreizen. Entsprechend arbeitet man am Besten, wenn Anforderungen und Fähigkeiten im Gleichgewicht sind.

Die sieben Boreout-Strategien zur Vermeidung von Arbeit

Mitarbeiter sitzen offenbar arbeitend an ihren Arbeitsplätzen. Um sich selbst fleissig erscheinen zu lassen, greift jeder Mitarbeiter auf eine andere Strategie zurück. Hier sind beispielhaft sieben Strategien zur Vermeidung von Arbeit, die gleichzeitig das Fleissigsein vortäuschen.

  • Ausgelastet wirken
  • Identifikation mit dem Unternehmen vortäuschen
  • Effizient arbeiten, "Freizeit nutzen" (Komprimierungsstrategie)
  • Arbeit zeitlich strecken, Fristen ausreizen
  • Arbeit verzögern / aufschieben
  • Arbeit offensichtlich mit nach Hause nehmen
  • Über Stress klagen

Prominentes Beispiel: Fußballtrainer Peter Neururer

Einst erfolgreicher Fußballtrainer, fiel Peter Neururer anschließend in ein tiefes Loch und war zwei Jahre arbeitslos - ohne Aufgabe, er empfand sein Leben selbst als nahezu sinnlos.

Am 09.06.2012 erlitt Peter Neururer einen Herzinfarkt beim Golfen. Er ist Raucher und nennt die Zigaretten einen möglichen Auslöser. Viel überraschender ist jedoch die Tatsache, dass er auch den Stress als möglichen Auslöser anführt: "Es gibt mehrere Auslöser für einen Infarkt. Bei mir treffen Zigaretten und Stress zu. Zweiteres mag sich komisch anhören, da ich ohne Job war. Aber genau das hat mich wahnsinnig gemacht." (Quelle: bild.de)

Der NDR bringt es in der Reportage "Der 'Feuerwehrmann' Peter Neururer" vom 03.11.2013 auf den Punkt: "Dem 'Hans Dampf' fällt zu Hause die Decke auf den Kopf", weil er keine Aufgabe hatte. Peter Neururer selbst hat einmal gesagt: "Jetzt in der Situation, in der ich mich befinde, empfinde ich Stress. In der Zeit, in der ich arbeite, empfinde ich überhaupt keinen Stress. Wenn mir was Spaß macht, kann ich keinen negativen Stress empfinden."

Mittlerweile (Stand 04.11.2013) hat Peter Neururer das Rauchen aufgegeben und ist als Trainer mit dem VfL Bochum (2. Bundesliga) erfolgreich.